Sevi - Wer ist das überhaupt?

Sevi zog 2003 vom ländlichen Rüstorf in den Großstadtdschungel Linz, weil ihm zu Hause keiner mehr zuhören wollte, wenn er wieder Weltverschwörungsparanoia verbreitete. Den fünfdimensionalen Versuchungen des Lustzentrums nicht widerstehen könnend, verschwand er im Wörtersumpf, ehe er Ende 2008 den Rettungsanker Poetry Slam für sich entdeckte. Er fing an rumzureisen, den Slams nachzufahren und ist deshalb nach Deutschland ausgewandert, in der Hoffnung dort mehr Liebe zu erfahren. Es folgten zahlreiche Teilnahmen an Slams im Raum Nordrhein-Westfalen. Mittlerweile hat er laut MySlam.de knapp 3 Mal die Welt umrundet, hat an über 200 Slams in Deutschland, Schweiz, Holland, Italien und Österreich teilgenommen, ein paar davon gewinnen dürfen, wurde Wittener Stadtmeister 2010, hat in Puerto Rico ein Open Mic gerockt, war bei den österreichischen Meisterschaften 2009 in Linz und 2010 in Bozen jeweils unter den besten 10 und hat beim Ö-Slam 2011 in Dornbirn den 3.Platz belegt. Außerdem durfte er bei den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften 2010 im Ruhrgebiet einen Halbfinaleinzug feiern. Außerdem mag er das Wort außerdem sehr gerne. Fußball, Bier, schlechte Witze und zotige Geschichten genauso. Und Kuscheln und Weltfrieden. Den ganz besonders.

Mittlerweile moderiert er die beiden von ihm veranstalteten Poetry Slams in Linz im Solaris und der Tabakfabrik.


Dieses Blog durchsuchen

Poetry Slam Videos

"Niederlagen lassen uns wachsen" beim Wortwäsche Slam in Magdeburg am 15.02.2012



"Meine Kindheit in 5 Minuten - Das Leben zieht an mir vorbei"
am 07.10.2011 in Dornbirn (Vorrunde Ö-Slam)



Mein Viertelfinaltext vom Ö-Slam 2009 in Linz
"I was net"



"I waas ned - Version Hochdeutsch" aus Dessau vom 16.02.2012



"Die Hoffnung stirbt zuletzt" am 17.02.2012 in Halle



"Die Hoffnung stirbt zuletzt"
am 06.01.2011 in Klagenfurt im Carmecitas Corner



Mein Vorrundentext vom Poetry Slam in Düsseldorf im Zakk am 21.03.2010
"Und alle schauen einfach zu"



Montag, 1. Februar 2010

Sprichwörtermeierei

Aller Anfang ist schwer...solche oder so ähnliche Sprichwörter zipfen mich meist an, aber in diesem Fall passts mal.

Ja, auch Sevi braucht seinen Webspace und nützt diesen ganz gediegen mit einem kleinen Blöckchen. Bin schon a bisserl stolz drauf zu glauben jetzt tatsächlich regelmäßig meinen Honigsenf hier zu verschnoddern, vor allem aber mit mehr oder weniger knappen Poetry Slam Berichten zu garnieren.

Weiters werde ich mich nicht sehr um korrekte Satzzeichensetzung, Grammatik, Satzbau und dem ganzen Schnick-Schnack kümmern, obwohl ich entschiedener Gegner des Verfalls der deutschen Sprache bin, aber ich bin halt einfach nur ein sehr sehr sehr fauler und dummer Mensch, deswegen merk ichs erstens gar nicht und zweitens spiegelt es mein chaotisches Dasein ziemlich gut wider.

Mein 2.Eintrag wird dann mal so eine Zusammenfassung aller bisher besuchten Slams meinerseits sein, einfach, damit ich das mal niedergeschrieben habe, sollte ich es in voranschreitender Demenz irgendwann vergessen.

Ich hoffe ihr da draußen werdet interessierte Leser und vielleicht können wir ja auch über das eine oder andere von mir angeschnittene Thema diskutieren. Bis dahin...Baba, Bussal und großes Lieb hab für euch!

1 Kommentar:

  1. Holla in der globalen Bloghütte, fauler Willi!

    Blogflöten gegen Alzheimer - Welt-Konzept! Kann ich nur empfehlen.

    Yours,
    the Mink

    AntwortenLöschen